Nachhaltige Oster-Deko zum Selbermachen

Dekoration Ostern

Die Natur bietet einfach die besten Deko-Inspirationen: Gerade zur Osterzeit, wenn die Natur langsam aufblüht, macht es Freude, die Schätze der Natur ins Haus zu holen. Das ist nicht nur schön, sondern vor allem auch nachhaltig.

Vielseitige Eierschalen

Eierschalen bieten sich wunderbar für mehrere Deko-Ideen an. Die bleiben schließlich immer übrig, wenn ein Kuchen gebacken wird oder vom letzten Frühstücks-Omelette. Beim Öffnen der Eier sollten Sie darauf achten, dass die Schalen etwa halbiert werden, denn damit können Sie am besten weiterarbeiten – es sollte also ein möglichst großes Behältnis entstehen. So dienen die Eierschalen zum Beispiel als kleine Pflanzgefäße für die Ostertafel: Einfach ein paar Tage vor dem Fest mit etwas Erde befüllen und Kresse-Samen einstreuen. Dann kann die Kresse bis zum Oster-Frühstück keimen und sogar abgeschnitten und aufs Brot gestreut werden.

Auch als Kerzen können die Eierschalen eingesetzt werden: schmelzen Sie alte Kerzenreste ein und füllen diese dann mitsamt Dochten in die Schalen ein. Auf der Oster-Frühstücks-Tafel machen sich die kleinen Lichter besonders gut.

Weidenkätzchen

Wer an Ostern denkt, verbindet das meist auch mit den flauschigen Blüten der Weidenkätzchen. Die kommen am schönsten in einer Vase, als Tischdeko oder als Kranz zur Geltung. In eine Vase gestellt, lassen die sich noch mit vielerlei Kleinigkeiten behängen. Zum Beispiel mit Bücher-Hasen: aus alten Bücherseiten schneiden Sie Hasenumrisse aus, stanzen noch ein Loch für die Aufhängung und ziehen einen Faden durch – fertig!

Salzteig-Anhänger

Den Klassiker aus der Kindheit sollten Sie definitiv wiederbeleben. Mit Mehl, Salz und Wasser im Verhältnis 2:1:1 wird ganz einfach der Teig hergestellt. Jetzt können Sie nach Lust und Laune Anhänger ausstechen oder von Hand formen – Aufhängungslöcher nicht vergessen! Die fertigen Figuren werden nun mehrere Tage an der Luft getrocknet, bis sie hart sind. Am besten geht das in Heizungsnähe. Große Hitze mögen die Teiglinge übrigens nicht, dann werden sie rissig. Wenn das Trocknen jedoch schneller gehen soll und der Ofen ranmuss, dann sollten Sie Folgendes beachten: Den Teig mit einem neutralen Speiseöl einpinseln, so wird er nicht rissig. Und dann wird erst auf 50°C eingeheizt, die Backofentür bleibt dabei einen Spalt weit geöffnet – jeder Zentimeter Dicke des Teigs benötigt eine Stunde Backzeit. Anschließend wird für etwa eine Stunde auf 120°C erhöht und damit fertig gebacken. 

Oster-Eier mit Pflanzen färben

Was natürlich nicht fehlen darf: der Osterkorb mit bunten Eiern. Auch die können Sie mit natürlichen Mitteln aufhübschen, es müssen keine künstlichen Farben sein. Rote Eier bekommt man mit Roter Bete oder roten Zwiebeln, gelb werden sie mit Kurkuma oder Kamillenblüten. Blaue Eier erhalten Sie mit Blaukraut und braun werden sie zum Beispiel mit Kaffee oder schwarzem Tee. Weiße Eier lassen sich dabei leichter färben als braune. Wie das geht? Ein Liter Wasser wird mit den Farbträgern zu einem Sud aufgekocht. Darin ziehen die Eier dann einige Zeit – je länger, desto intensiver der Farbton. Am besten nutzen Sie zum Färben einen alten Topf, denn die natürlichen Farben können dauerhaft Spuren hinterlassen. Sind die Eier fertig eingefärbt, sind Ihrer Kreativität keine Grenzen gesetzt, was das Bemalen angeht: mit bunten Stiften können Sie anschließend noch Muster oder Sprüche auf die Eier malen und schreiben.

Dieses Jahr werden wir das Osterfest wieder überwiegend Zuhause verbringen – gerade deshalb ist es umso schöner, sich das Heim liebevoll zu dekorieren.