Klein, aber gemütlich: So holen Sie das Beste aus kleinen Balkonen heraus

Die Sonne strahlt wärmer, wir wollen uns wieder mehr draußen aufhalten und müssen ja doch immer noch zuhause bleiben. Was für Glückspilze, die einen Garten oder Balkon haben. Denn selbst aus dem kleinsten Balkon kann man eine Mini-Oase gestalten. Wir hätten da ein paar Tipps.

Grundsätzlich ist natürlich die wichtigste Frage: Wofür wollen Sie den Balkon nutzen? Wollen Sie dort gemütlich Ihren Kaffee schlürfen oder lieber ausgiebig Sonnenbaden (aber natürlich nur, wenn Sie den Sonnenschutz nicht vergessen!)? Oder wollen Sie Gemüse anbauen und weitere Pflanzen hegen und pflegen? In einem Garten kann man dafür verschiedene Bereiche einrichten, auf einem kleinen Balkon muss man sich entscheiden. Wichtig ist dabei natürlich auch, in welche Himmelsrichtung der Balkon ausgerichtet ist, denn je nachdem werden Sie eher morgens oder abends Sonne erhaschen.

Ordnung ist das halbe Balkon-Leben

Regel Nummer eins ist aber erst einmal: Auf dem Balkon wird nichts zwischengeparkt. Wenn Sie sich wirklich dort aufhalten und den Ort genießen wollen, dann macht er sich als Abstellkammer nicht gut. Hier ein voller Müllbeutel, da ein altes Möbelstück – so wird das nichts mit der Genuss-Oase.

Ordentlich aufräumen lassen sich insbesondere Klappmöbel. Die sparen Platz und sind praktisch leicht. Neben Klappstühlen sind besonders Klapptische praktisch, die am Geländer eingehängt werden und nach Gebrauch einfach nach unten gekippt werden – falls Sie Regel Nummer eins mit einem voll bepackten Wäscheständer doch einmal brechen müssen und Platz brauchen. Ganz Geschickte können sich so einen Tisch auch selbst bauen.

Pflanzen zum Essen und Genießen

Auch Pflanzen kann man Pflanzen platzsparend anordnen: und zwar, wenn Sie vertikal ans Geländer gehängt werden oder in Pflanzenständer gestellt werden. Tropische Palmen werden dort zwar keinen Platz finden, aber etwas Gemüse, Kräuter und Blumen sorgen für eine schöne grüne Aussicht. Der gute alte Balkonkasten, der außen angebracht wird, nimmt nicht einmal Raum auf dem Balkon ein. Ein DIY-Tipp für Selbermacher: streichen Sie Blechdosen in einer Farbe Ihrer Wahl, zum Beispiel mit Acrylfarbe, stechen noch ein paar Löcher mit einem Schraubenzieher in den Boden und bepflanzen Sie die Dosen mit Kräutern. Das sieht nicht nur gut aus, das ist gleichzeitig auch noch Upcycling! Und beim Kochen haben Sie so immer frische Kräuter zur Hand.

Für den Südbalkon eignen sich ansonsten Pflanzen wie Rosmarin, Salbei, Lavendel, Thymian, Geranie, Petunien und Margeriten. Eben alle, die es eher mediterran mögen. Und auf den Nordbalkon ziehen vor allem Begonien, Tränendes Herz, Glockenblumen oder Fuchsien ein, die kommen auch mit weniger Sonne aus.

Paletten-Möbel selber bauen

Richtig entspannte Lounge-Möbel entstehen aus Europaletten. Schrauben Sie für eine gute Sitzhöhe zwei Lagen Paletten aufeinander, und wer möchte, bringt hinten noch ein Rückenlehne an, Polster drauf – fertig. Klingt einfach, ist es tatsächlich auch. Und stylisch noch dazu.

Sonnenschutz für Balkone

Über Sonnenschutz haben wir ja kürzlich schon einmal berichtet. Meist ist ein Sonnenschirm auf einem kleinen Balkon viel zu raumgreifend. Es gibt aber auch Ständer, die man am Geländer anbringt, sodass sie kaum Platz einnehmen. Praktisch sind auch Sonnensegel, da die aber auf einer Seite an der Hauswand befestigt werden müssen, daher sollten Mieter*innen hier auf jeden Fall ihre*n Vermieter*in einbeziehen.

Und, bereit für Balkonien? Dann los!